Zum Hauptinhalt springen

FORRES BELTRÁN

FORRES BELTRÁN

100 Prozent Argentinien

Bestes Fleisch aus weiten Grasebenen

Argentinien ist ein Ort, den Rinder lieben. Das Land verfügt über jene Weite und die einzigartigen Graslandschaften, die es für eine optimale und natürliche Aufzucht in Herden braucht.

Mitten in Argentinien schlägt mit den Provinzen San Luis, Córdoba, La Pampa und Santa Fe das Herz der Rinderzucht. Die üppige Graslandschaft, auf der die Rinder weiden, ist der Garant für die vollkommen natürliche Ernährung der Rinder. In Herden ziehen sie über das Land Weiden und wie der gut informierte Steak-Freund weiß, steckt darin das Geheimnis der besonderen Güte.

Zwei Rinderassen bestimmen in Argentinien das Bild: Mit Angus und Herford sind es die anerkannt besten Rassen, wenn es um Steakfleisch geht. Das Wandern über die Weideflächen ist gut für die Ausbildung des Muskelfleisches und diese einzigartige Marmorierung. Die natürliche Kost, die wilde Kräuter und verschiedene Gräser einschließt, verleiht dem Fleisch das besondere Aroma. Doch nicht nur um die Aufzucht kümmern sich die ausgesuchten Erzeuger mit besonderer Hingabe. Auch das Zusammentreiben und das Schlachten der Rinder folgt der Maßgabe, den Tieren keinen Stress und erst recht kein Leid zu bereiten.

Eine lückenlose Erfassung aller Produktionsschritte garantiert die Transparenz und trägt entscheidend zur ausgezeichneten Qualität auf dem Grill bei.


News

Opening Aachen

Große Dinge werfen Ihren Schatten voraus! Dieser altbekannten Weisheit stand das gastronomische Großprojekt in Aachen in nichts nach. Pünktlich zum 22.11. wurde das Bauvorhaben...

mehr
Aachen

Am 23.11. macht The ASH den nächsten Schritt und vergrößert die Familie um den Standort Aachen. In toller Lage, unweit des CHIOs und des Tivolis öffnet der beeindruckende...

mehr
Jobs on Fire

Wir suchen tatkräftige Unterstützung! Allen voran suchen wir für unser The ASH in Bochum und das Ende November eröffnende The ASH in Aachen Verstärkung. Gesucht werden...

mehr
Alle News im Überblick